Die Rebenkulturen wurden in dieser Region von Römern mitgebracht und angepflanzt sowie von Mönchen und Gutsherren weiter entwickelt. So prosperierten die Reben im Côtes de l’Orbe, damals das grösste Weinanbaugebiet des Kantons Waadt, bis Ende des 19. Jahrhunderts bzw. bis zu jenem Zeitpunkt, als sämtliche Kulturen durch Rebläuse vernichtet wurden. 

Heute ist die Rebenfläche des Côtes de l'Orbe nun wieder 170 Hektaren gross – 4% des Waadtländer Weinanbaugebietes – und in viele Parzellen aufgeteilt.